Die lieben Kleinen

Kinder haben ist fantatsisch, es ist erhebend und eine Lebensaufgabe, aber es ist mitunter auch ein Weg, den Kinder und Eltern über annähernd zwei Jahrzehnte gehen, der die Haare raufen lässt. Sogar im doppelten Sinn, denn nicht nur Eltern verzweifeln abschnittsweise an den Verhaltensweisen, vornhemlich ihrer pubertierenden Jungspunte, sondern auch Kinder stehen fragend vor der Denke ihrer „Alten“ und verstehen nur noch Bahnhof. Immerhin ist dieser Prozess des Abnabelns eine hochnotwendige Angelegenheit, die durch Verhaltensweisen wie den Ödypuss- beziehungsweise den Elektrakonflikt im Alter von drei Jahren eingeleitet wird und mit dem Auszug von mehr oder minder Erwachsenen abschließt, zumindest im Bezugssystem Elternhaus. Aber in all diesen Jahren brauchen die kleinen Menschen Anleitung, nicht nur von Erwachsenen, sondern zunehmend auch von ihrer Peer-Group, um diesen Prozess zunehmend selbstbestimmt voran zu treiben. Seitdem das Internet unsere oberste Informationsplattform geworden ist, gibt es auch immer häufiger die Möglichkeit, sich Rat in einer Online Community für Kinder zu holen. Hier können bereits die Youngsters auf kindgerechte Weise selbst entscheiden, welches Wissen sie sich aneignen, was sie interressiert und was thematisiert werden sollte. Diese kleinen Schritte ergeben aber am Ende, dass was Eltern und Kinder dann doch gemeinsam wollen. Gut groß geworden zu sein.